Erneut hat Achim Sadlik Fingerspitzengefühl bewiesen: Die Anfang Juli begonnene Beringung junger Schleiereulen in der Uckermark wurde vor einigen Tagen fortgesetzt. Wiederholt war es Achim Sadlik, der in Zützen sechs und in Schönermark sogar rekordverdächtigen acht Jungeulen den Metallring anlegte.
Die Metallringe wurden von der Vogelwarte Hiddensee ausgegeben und werden als Standartmarkierungsmittel für wissenschaftliche Forschungszwecke genutzt. Bei der Beringung werden die Vögel individuell mit einer Nummer und dem Namen der Beringungszentrale gekennzeichnet. Dadurch können später Angaben zu Zugrouten und Winterquartieren abgelesen werden oder Verwandtschaftsverhältnisse zu anderen Vogelbeständen geklärt werden.

Bisher 41 junge Schleiereulen in der Uckermark beringt

Die Aluminienringe werden den Vögeln an das Bein gelegt und dokumentieren den Lebensweg. Dieser Ring wird auf die Körpergröße und den Lebensraum des Vogels angepasst, um so eine Beeinträchtigung ausschließen zu können. Das Gewicht eines Rings ist dabei für den Vogel vergleichbar mit dem einer Armbanduhr für den Menschen. Insgesamt sind bisher 41 junge Schleiereulen in der Uckermark beringt worden. Das entspricht genau der Hälfte an Jungvögeln, die in diesem Jahr in den kontrollierten Nistkästen vorgefunden wurden.