Die Zahl der Ortsteile ist zu Jahresbeginn von zehn auf 13 gewachsen – nun gehören auch Schöneberg, Flemsdorf und Felchow zur Oderstadt, die in ihrem Rathaus zwei sogenannte Ortsteilmitarbeiterinnen beschäftigt: Marianne Wendt und Alin Pöppel. Erstere kümmert sich gezielt um Blumenhagen, Gatow, Heinersdorf, Kunow, Stendell, Kummerow und Hohenfelde.
Das Aufgabengebiet für Alin Pöppel (bisher für Criewen, Vierraden und Zützen zuständig) hat sich zahlenmäßig indes durch die„Neuzugänge“ verdoppelt. Zu den ständigen Angeboten, die Wendt und Pöppel regelmäßig im Wochen- oder zumeist im 14-Tage-Rhythmus anbieten, gehört – auch jetzt in Coronazeiten – eine Vor-Ort-Bürgersprechzeit.

Gespannt auf die drei „Neu-Ortsteile“

„Wir wünschen uns derzeit natürlich, dass sich die Interessenten bei uns telefonisch anmelden und wir uns auch zeitlich absprechen für den Treff in den Ortsteil-Bürgerbüros, bei denen sehr häufig übrigens auch die Ortsvorsteher mit anwesend sind, die ja noch einen direkteren Draht zu ihren Leuten haben“, sagt Alin Pöppel. Gespannt sei sie darauf, wie die Sprechstunden gerade in Flemsdorf, Felchow und Schöneberg frequentiert werden. Mit den Ortsvorstehern habe es längst erste Kontakte gegeben.
„In meinen bisherigen drei Ortsteilen geht es am meisten darum, dass die Leute Nutzungsverträge für städtische Räumlichkeiten abschließen wollen. Aber sie informieren sich auch über Vorhaben im Straßenbau, über Baumfällungen oder beklagen sich schon mal, wenn es massiv viele parkende Busse am Speicher in Criewen gibt“, erzählt die Ortsteilmitarbeiterin.
Viele der Themen sind durch die jetzigen Corona-Vorschriften freilich nicht relevant. Aber es kommt über kurz oder lang auch die Zeit zurück, wo sie als „Vermittlungsstelle“ zwischen Ortsteil und Rathaus sicher wieder weitaus mehr gefragt ist.

Kontakt: Marianne Wendt, Tel. 03332 446209; Alin Pöppel 03332 446231