Das ist ein Schülerwettbewerb im Bereich Chemie für Schüler in den neuen Bundesländern, der seit 16Jahren ausgetragen und vom Verband der Nordost Chemie sowie dem Brandenburger Bildungsministerium gefördert wird.
Am Sonnabend fand im PCK in Schwedt die Siegerehrung statt. Dafür hatten sich von den 560 Teilnehmern 55 Jungen und Mädchen aus 22 Schulen durch besonderen Erfolg qualifiziert. "Das ist ein Teilnehmerrekord", freut sich Roswitha Flöther, Mitarbeiterin für Kommunikation im PCK Schwedt, das seit über zehn Jahren Gastgeber für die große Auszeichnungsveranstaltung ist. Das Chemieunternehmen ist eines der größten Mitglieder im Arbeitgeberverband Nordostchemie und Partner des Wettbewerbs. PCK unterstützt und fördert letztlich auch aus Eigennutz diese Form der Talente- und Nachwuchsförderung.
"Für uns ist solch ein wissenschaftlicher Experimentierwettbewerb eine tolle und unverzichtbare Talente- und Nachwuchsförderung. Wir brauchen klugen und neugierigen Nachwuchs", motivierte Roswitha Flöther die Schüler, die zur feierlichen Preisverleihung nach Schwedt eingeladen wurden und hier gemeinsam mit ihren Eltern, Geschwistern, Freunden und auch vielen Lehrern und Schulleitern einen unvergesslichen und ereignisreichen Tag erlebten.
Die Preisverleihung selbst war mit einer spannenden, witzigen Experimentier- und Zaubershow mit Zauberlehrling Harry Potter und Hermine ein anschaulicher Beweis dafür, dass Chemie viel mehr als trockene, endlose Formelreihen sein kann und Lust aufs Forschen bei alltäglichen Dingen weckt, um zu ergründen, wie die Welt funktioniert. Da ging es zeitweise recht explosiv zu, als Harry Potter seine Zauberkraft entdeckte und in der Zauberschule Hogwarts vervollkommnete. Da zischte, knallte und blitzte es, begann die Eule wie von Zauberhand zu schweben, doch am Ende war der ganze Hokuspokus alles nur Chemie. Das Staunen der Kinder und auch der Erwachsenen war deshalb nicht geringer.
Nach der Siegerehrung, bei der alle Preisträger wertvolle Präsente, zum Beispiel Experimentierkästen bekamen, gab es für alle Gäste ein leckeres Mittagessen und anschließend wurde zu einer Busrundfahrt über das riesige, imposante PCK-Gelände eingeladen.
Immer mehr Grundschüler dabei
Dafür lohnte sich die teilweise weite Anfahrt der Preisträger aus Forst, Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam, Rüdersdorf, Elsterwerda, Brandenburg, Königs Wusterhausen, Rangsdorf, Bergsfelde, Ludwigsfelde, Finsterwalde, Fürstenwalde, Falkensee, Mittenwalde und Wriezen. Zu den Schulen aus der Region, die sich seit Jahren rege an den Chemkids beteiligen und wieder viele Preisträger hervorbrachten, gehören das Einstein-Gymnasium Angermünde und die Grundschule Am Waldrand Schwedt. Auch das Schwedter Gauß-Gymnasium ist unter den Preisträgern.
Erfreulich für die Initiatoren ist, dass immer mehr Grundschulen mitmachen. Die jüngsten Teilnehmer kamen in diesem Jahr aus der 2. und 3. Klasse. "Wir wollen durch so spannende Aufgaben so früh wie möglich Interesse an Naturwissenschaften wecken und scheinen auf dem richtigen Weg zu sein", betont der Landesbeauftragte für Schülerwettbewerbe, Klaus Dieter Pohl.