Die Stadt hat die ersten Wünsche von Bürgern aus dem Bürgerbudgets realisiert, die nicht die Mehrheit der Stimmen und damit den Zuschlag erhielten. Jedes Jahr stehen im Bürgerbudget 75 000 Euro bereit. Fünf oder mehr Vorschläge profitieren davon. In drei Fällen hat die Stadt weitere Vorschläge aufgegriffen. Sie sanierte den maroden Gehweg vor dem DRK-Seniorenzentrum in der August-Bebel-Straße für rund 15 000 Euro. Auf dem Parkplatz an der Sporthalle Dreiklang ließ sie vor kurzem Stellplatz-Markierungen anbringen, die sich eine Bürgerin aus dem Hochhaus im Eislerweg gewünscht hatte, damit geordnet mehr Pkw Platz finden. Außerdem läuft gegenwärtig die Planung für die komplette Beleuchtung des Uferradweges. Ein erstes Teilstück  hatte im  Bürgerbudget gewonnen und ist realisiert. Der Vorschlag zur Fortführung fand keine Mehrheit, dafür aber Zustimmung und Beschluss im Stadtparlament.