Ein brennender Lkw sorgte am Dienstagmorgen für Behinderungen im Berufsverkehr auf der A20 in der Uckermark. Das Fahrzeug ging zwischen den Anschlussstellen Prenzlau Süd und Prenzlau Ost (in Richtung Rostock) aus noch ungeklärter Ursache gegen 7.15 Uhr in Flammen auf. Feuerwehr und Polizei rückten aus, um die Unfallstelle zu sichern und den Brand zu löschen.
Dies gelang den Einsatzkräften der Feuerwehr gegen 8.15 Uhr. Die Autobahn in Richtung Rostock blieb dennoch weiterhin voll gesperrt. Grund waren Aufräumarbeiten auf der Fahrbahn, teilte ein Polizeisprecher mit.

Bad Freienwalde

Zur Brandursache konnte er keine Angaben machen. Der Lkw war mit Futtermitteln beladen. Der Laster habe beim Eintreffen der Feuerwehr komplett in Flammen gestanden, hieß es. Dem Fahrer sei es jedoch gelungen, den Laster auf den Standstreifen zu steuern und das Fahrerhaus unverletzt zu verlassen. Der Verkehr wurde umgeleitet. Menschen kamen bei dem Fahrzeugbrand nicht zu Schaden. Gegen 9.15 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werde.