Demnach hatte zwischen den Anschlussstellen Joachimsthal und Pfingstberg ein 34-jähriger Mann die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren und war damit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

Sachschaden von rund 65.000 Euro

Das Gespann durchbrach in weiterer Folge die Schutzplanke und beschädigte diese auf rund 60 Metern Länge. Letztlich kam der Sattelzug in einem Graben zum Stehen. Dabei knickte die Zugmaschine seitlich ein. So entstand ein Sachschaden von rund 65.000 Euro. Glücklicherweise erlitt der Fahrer keine Verletzungen.
Nach derzeitiger Planung wird die Bergung des Fahrzeugs gegen 14:00 Uhr durch eine angeforderte Spezialfirma ausgeführt. Dazu ist es nötig, den Verkehr in Richtung Norden an der Anschlussstelle Joachimsthal abzuleiten.