Der Trebnitzer Gutspark erstreckt sich über etwa 26 Hektar und geht auf den Pflanzenliebhaber Georg Friedrich von Ziethen zurück, der ab 1707 Grundherr in Trebnitz war. Bereits um 1736 verfügte der Park über fast alle der damals in Mitteleuropa kultivierten Gartenpflanzen sowie über einige eingeführte seltene Gewächse - darunter der Tulpenbaum oder der Honigstrauch.