In Sachen Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wendet sich MOL-Landrat Gernot Schmidt an die Einwohner des Landkreises: Es sei eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen worden. So wurden Sperrzonen ausgewiesen und Fundorte um infizierte Wildschweine  weiträumig eingezäunt. Doch damit gibt es auch Probleme.

Landkreis MOL bringt Schäden zur Anzeige

So würden Zufahrtstore offen gelassen, Zäune beschädigt, zerstört oder ganze Zaunabschnitte gestohlen, teilt die Kreisverwaltung mit. Der Landkreis bringe die Schäden zur Anzeige. „Mutwillige Zerstörung darf nicht mit Nachsicht begegnet werden. Leider zwingt sie uns auch dazu, weitere Maßnahmen zum Schutz der Zäune zu ergreifen“ erklärt Landrat Gernot Schmidt.
Künstliche DNA, verstärkte Kontrollen und Videoüberwachung bedeuteten mehr Aufwand und zusätzliche Kosten. „Keiner von uns möchte eine von Zäunen und Barrieren zerschnittene Landschaft. Die Maßnahmen sind aber die einzigen Mittel, die in der Vergangenheit die ASP tilgen konnten. Wenn es uns nicht gelingt, die ASP hier aufzuhalten, drohen große Teile der gesamten Wildschweinpopulation qualvoll zu verenden“, so der Landrat.
Hinzu kämen katastrophale finanzielle Folgen für Landwirte und Schweinehalter. Die aggressive Viruserkrankung, die für Menschen ungefährlich ist, verläuft für 90 Prozent der Schweine tödlich. Aktuell wurde in Märkisch-Oderland ASP bei 233 Wildschweinen nachgewiesen. Mehr als 130 km fester Zaun wurden bislang errichtet.

Schäden am Schutzzaun sollen bitte gemeldet werden

Die Afrikanische Schweinepest sei „ohne Unterstützung aus der Bevölkerung nicht zu besiegen. Ich rufe die Einwohner, Jäger, Landwirte und Besucher des Landkreises auf, die Maßnahmen zur Eindämmung zu unterstützen. Helfen Sie uns, die Ausbreitung zu stoppen. Schließen Sie die Tore nach dem Passieren wieder und melden Sie Schäden am Zaun“, bittet Landrat Gernot Schmidt.

Hinweise zu Schäden am Zaun oder Fallwild werden am ASP-Bürgertelefon des Landkreises unter 03346 8506969, Fax 03346 8506909 E-Mail: veterinaeramt@landkreismol.de entgegen genommen. Weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest in MOL gibt es unter: https://www.maerkisch-oderland.de/de/afrikanische-schweinepest.html