Im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung "Tag der Architektur" können sich Besucher im Gebäude umsehen und sich von den Planern die Besonderheiten des Gebäudes erläutern lassen. Die Sanierung erfolgte unter Regie des Seelower Planungsbüros pro Drei. Auch für die Ingenieure war die denkmalgerechte Sanierung eine Herausforderung. Das einstige Waschhaus, das offensichtlich auch Schlachthaus war, fungierte einige Zeit als Jugendclub, stand aber bereits seit Jahren leer, zerfiel zusehends. Die Fördermittelgeber überzeugte ein Konzept, wonach im Haus ein Gustav-Seitz-Museum eingerichtet wird. Der gesamte Nachlass der in Hamburg ansässigen Gustav Seitz Stiftung zieht in den nächsten Wochen um.
In der Remise, die der Schlossverein ebenfalls sanieren ließ und in dem sich auch der Dorfladen befindet, können bereits Skulpturen des renommierten Bildhauers begutachtet werden. Figuren und Zeichnungen ziehen bald ins Waschhaus. Die Eröffnung ist für den 11. September geplant.
Tag der Architektur, Sonntag, 13 bis 18 Uhr, Führungen um 13, 15 und 17 Uhr