Aus der Runde der Abgeordneten gab es Sorge, dass eine Anlage mit 73 000 Tieren den Ort möglicherweise zu sehr belasten könnte, auch hinsichtlich des damit verbundenen Verkehrs. Sachsendorfs Ortsvorsteherin Beate Frey sah diese Gefahr nicht. "Die Ställe befinden sich außerhalb des Ortes", sagte sie. Zu Zeiten der Milchproduktion seien die Lkw sowohl mit Milch als auch Futter mehrmals täglich gefahren. Sie sehe in dem Vorhaben die Chance, dass weiter Arbeitsplätze vor Ort gesichert werden.
Die Unterlagen können zu den Sprechzeiten im Bauamt der Amtsverwaltung, Dienstag von 8 bis 12 und 13 bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 8 bis 12 und von 13 bis 15 Uhr eingesehen werden.