Die Kuratoriums-Mitglieder der Stiftung, Bernd Schälicke und Thomas Jordan, koordinierten das Verladen in Hamburg und in Trebnitz dann das Entladen der Figuren, Modelle, Gipsabdrücke, Arbeitsutensilien, Möbel und Grafiken des renommierten Künstlers. Im einstigen Waschhaus am Schloss Trebnitz entsteht ein Gustav-Seitz-Museum. Die Stiftung richtet es ein. Zum 111. Geburtstags von Seitz am 11. September wird es eingeweiht. Arbeiten von Seitz können bereits im Obergeschoss der Remise, in der sich der Dorfladen befindet, besichtigt werden.