Karlheinz Klein ist stolz. Stolz darauf, dass die Bemühungen der Gemeindevertreter von Gusow-Platkow zum Erfolg geführt haben. Vor zwei Jahren war eine neue Flagge für die Gemeinde beim Innenministerium beantragt worden. Nun ist sie da. Dank Spenden konnte sie finanziert werden. "Eine Flagge bekommt die Delegation aus unserer Partnerstadt Santok", erklärte Klein. Eine weitere bekomme die Feuerwehr, die dritte gehe an den Dorfclub 61. Sie ist ein mal 1,50 Meter groß.
Am Sonnabend ist die neue Flagge am Dorfplatz neben dem Gemeindezentrum während des Oktoberfestes, das die Freiwillige Feuerwehr organisiert hatte, gehisst worden. "Eigentlich wurde das Projekt "neue Flagge' angestoßen, weil die Partnergemeinde in Österreich angefragt hatte, ob sie nicht eine von uns bekommen könnten", erklärte der Bürgermeister. Doch damals habe er verneinen müssen.
Thomas Drewing vom Geschichts- und Heimatverein Gusow-Platkow hatte erste Entwürfe der Flagge am Computer angefertigt. "Es gab natürlich schon das Wappen. Letztlich ging es um die Abstimmung der Farben", sagte Drewing, der zur feierlichen Flaggenhissung ebenfalls gekommen war. Auch Amtsdirektorin Grit Brinkmann war bei der feierlichen Übergabe an die Partnergemeinde dabei.
Das Oktoberfest war ein Erfolg. Etwa 100 Eisbeine und einige Grillwürste gingen über den Tisch. Die Gusow-Platkower konnten außerdem an einigen Spielen teilnehmen.