Die Nachfragen zur Corona-Pandemie sind im Landkreis Märkisch-Oderland weiterhin hoch. 131 eingegangene Anrufe weist der Kreis-Lagebericht von Mittwoch für den Vortag beim Bürgertelefon aus.  Am Montag gab es 144 Anrufe. Das Bürgertelefon ist nicht nur werktags von 9 bis 16 Uhr besetzt, sondern nun neuerdings auch an den Wochenenden von 9 bis 14 Uhr unter Tel. 03346 8506790 erreichbar.

Inzidenz-Wert leicht gestiegen

Bezüglich der Entwicklung der Zahlen im Zusammenhang mit Covid-19 spricht das Gesundheitsamt von stabiler Lage von Erkrankten und Kontaktpersonen. 23 Neuinfektionen gab es im Vergleich zum Dienstag. Damit beläuft sich die Zahl der Erkrankten auf 626, während 3266 als genesen gelten. 180 Märkisch-Oderländer sind verstorben – drei mehr als am Dienstag. 824 Personen befinden sich aktuell in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner hat sich in MOL nun leicht erhöht auf 109,32 (Dienstag: 106,26).

Erkrankte: Bad Freienwalde und Strausberg weiterhin vorn

Neben den Seniorenstätten meldet der Kreis einen Anstieg an Fällen in Kitas. So meldet der Kreis für die Strausberger Kita „Am See“ acht Erzieher und 41 Kinder in Quarantäne. Eine noch unbekannter Anzahl an Fällen gibt es an der Neuenhagener Förderschule „Am Amselsteg“. Die meisten Erkrankten haben weiterhin die Städte Bad Freienwalde (73) und Strausberg (70) sowie die Gemeinde Rüdersdorf (54). Die Stadt Seelow hat 29 Erkrankte. Das Statistik-„Schlusslicht“ ist das Amt Lebus mit aktuell neun Fällen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.