Mit dem am Montag gemeldeten Wert von 106,77 sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Märkisch-Oderland weiter. Im Vergleich zum Vortag wurden 24 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die seit dem Beginn der Pandemie positiv getestete Personenzahl auf 4.055. Davon sind 3268 Personen wieder genesen, 175 gestorben. Erkrankt sind an Covid-19 derzeit 612 Personen, die meisten in Bad Freienwalde (72), Strausberg (69) und Neuenhagen bei Berlin (52).

Viele Fälle in Pflegeheimen

Am Krankenhaus Strausberg gibt es elf Covid-19-Fälle. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation, drei werden beatmet. Im Krankenhaus Wriezen gibt es drei Fälle. Alle Intensivbetten sind dort belegt. In Rüdersdorf sind es am Krankenhaus insgesamt 17 Fälle, vier Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. Am Seelower Krankenhaus sind es drei Fälle. Bei den Alten- und Pflegeeinrichtungen sind das Seelower AWO-Seniorenzentrum Anne Frank mit zwölf Fällen, das Seniorenzentrum Bethesda in Bad Freienwalde mit 25 Fällen, das Altenheim Günter Schäfer in Neuenhagen mit 24 und die Intensivpflege Comfort Homecare Rüdersdorf mit 21 Fällen besonders betroffen. Am Johanniter Gymnasium Wriezen befindet sich eine Klasse in Quarantäne. An der Förderschule „Am Wald“ in Worin sind fünf Schüler, ein Lehrer und ein Betreuer in Quarantäne. In Seelow ist die Kita Arche Noah bis zum 26. Januar geschlossen, die Kita Frechdachse bis zum 22. Januar.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.