Die Zahl der Toten im Zuge der Corona-Pandemie steigt in Märkisch-Oderland weiter an. Waren am Wochenanfang nur schrittweise Erhöhungen gemeldet worden, weist der Lagebericht des Landkreises von Mittwoch nun auf einen Schlag sieben weitere Todesopfer aus. Damit erhöht sich die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen auf 159. Insgesamt 3.883 Personen wurden mittels PCR positiv auf SARS-CoV-2 getestet – davon sind 2.990 Menschen bereits genesen und 734 aktuell erkrankt. Laut Lagebericht gibt es 23 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. 971 Märkisch-Oderländer befinden sich aktuell in Quarantäne. Erneut betont die Pressestelle, dass die Kontaktpersonen nicht tagesaktuell ermittelbar sind.

Jugendamt hat Notbetreuung-Antragsstau abgearbeitet

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist unterdessen gesunken. Die 200er-Marke ist in MOL zurzeit unterschritten, liegt aktuell bei 187,5. Am Dienstag meldete das Gesundheitsamt noch einen Wert von 209,24. Da die Zahlen immer wieder schwanken können, bleibt der wegen der 200er-Regel vom Land eingeführte Bewegungsradius für touristische Ausflüge, Sport und Bewegung im Freien auf 15 Kilometer um den Landkreis Märkisch-Oderland beschränkt. Dies gilt mindestens noch bis Ablauf des Donnerstags.
Positives wird seitens des Kreis-Jugendamtes zur Notbetreuung vermeldet. Der Antragsstau (Dienstag: 467 Fälle) sei abgearbeitet. Neue Anträge können zeitnah geprüft werden.