Wer an diesem und den nächsten Wochenenden Feste organisiert, macht sich Sorgen: Eine so erhebliche Störung wie in der Nacht zum 26. Juni in Neutrebbin will man möglichst vermeiden, erklärte zum Beispiel Ortsvorsteher Botmer Mischke, dessen Dorf zum 29. Sophienthaler Sommerfest einlädt, oder Harald Engel, Ortsvorsteher von Bleyen, wo ebenfalls am Sonnabend gefeiert wird.
In Ruhe feiern wollen am Sonnabend auch die Mädewitzer. „Uns sind die Befürchtungen und Sorgen der Bürger durchaus bewusst“ erklärte Bärbel Cotte-Weiß, Sprecherin der Polizeidirektion Ost, auf Nachfrage von MOZ.de.
Bei den anstehenden Feierlichkeiten werde die Polizei ihre Präsenz verstärken. Bereits am vorigen Wochenende sei man so verfahren, habe unter anderem das Fest in Altreetz entsprechend gesichert. Inwieweit die Polizei dort eingreifen musste, wollte die Sprecherin allerdings nicht sagen. „Das betrifft ja das gesamte Oderbruch“, erklärte sie. Man habe sich auch personell auf verstärkte Einsätze vor Ort eingerichtet.

Ermittlungen laufen noch

Die Kripo sei mit den Ermittlungen zu den Vorfällen in Neutrebbin vorangekommen, könne aber dazu noch nichts öffentlich sagen, so Bärbel Cotte-Weiß weiter.