Es rückten Kräfte aus Mallnow, Treplin, Seelow und Lebus an. Der Blitz hatte ins Dach eingeschlagen. "Da wir nicht durch die Treppe aufs Dach kamen, sind die Einsatzkräfte über die Drehleiter der Seelower Wehr von außen an den Brandherd vorgerückt", so Kapp. 51 Feuerwehrleute, zum Teil mit Atemschutzgeräten, waren vor Ort, hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Mit einer Wärmebildkamera wurde alles kontrolliert, um mögliche Glutnester aufzuspüren.
Das Haus ist derzeit nicht bewohnt. Der Energieversorger klemmte die Leitung ab, wodurch die gesamte Straße kurzzeitig ohne Strom blieb. Am Mittwochmorgen kontrollierten Mitglieder der Feuerwehr Mallnow noch einmal das Brandhaus.