Die Entsorgung selbst wird in diesem Jahr ausgeschrieben. Ab Januar 2014 wird ein Unternehmen damit beauftragt, festgestellte illegale Ablagerungen einzusammeln und zu entsorgen, erläuterte die Werkleiterin. Am Prozedere selbst wird sich nichts ändern. Werden solche Ablagerungen festgestellt, prüft die Behörde zunächst, wer fürdas jeweilige Gelände zuständig ist oder ob der Eigentümer ermittelt werden kann. Nicht jede von den Ordnungsämtern angezeigte illegale Müllentsorgung wird automatisch durch den Kreis erledigt. "Die Kosten für diese Entsorgung zahlen alle Bürger", machte Angela Friesse deutlich. Die notwendigen Mittel sind Bestandteil der Gebühren, die die Bürger zahlen müssen. Deshalb sei die Behörde verpflichtet, zunächst den Verursacher zu suchen. Mitunter muss auch der Eigentümer der jeweiligen Fläche für die Entsorgung aufkommen.