Für den Landkreis Märkisch-Oderland waren die Jugendfeuerwehren aus Gusow-Platkow, Libbenichen, Treplin, Zinndorf sowie Golzow an den Start gegangen. Bereits am Freitag waren sie mit Bussen angereist und hatten in einer Schule Quartier bezogen. Von dort zogen die insgesamt 600 Teilnehmer aus 56 Mannschaften per Fackelzug durch Ludwigsfelde.
Am Sonnabend ging es für die Teams im Waldstadion um die besten Zeiten und die wenigsten Strafsekunden. Die Mannschaften - jeweils neun Wettkämpfer waren mitgereist - hatten sich in den Disziplinen Löschangriff, 5mal80-Meter-Bahn und Gruppenstafette zu behaupten. Im Stadion feuerten die Eltern und Freunde ihre Wettkämpfer kräftig an. Das beflügelte die Golzower in der Alterklasse 10 bis 14 derart, dass sie im Löschangriff mit der Traumzeit von 25 Sekunden allen davon liefen. "Für uns war das ein tolles Erlebnis. Und es hat super geklappt. In der Altersklasse 10-14 männlich haben wir den 2. Platz belegt. Wir sind total happy. Eine super Leistung. Hier sieht man auch, dass unser ständiges Training sich lohnt", erklärte Angela Kopp, Jugendwartin der Golzower Nachwuchswehr. Frank Schütz, Bürgermeister von Golzow, hatte an der Siegerehrung teilgenommen: "Die Jugendlichen können sehr stolz sein. Es ist auch eine Auszeichnung der langjährigen Arbeit der Feuerwehr in Golzow", erklärte er.
Frank Krappe, Jugendwart der Libbenichener, verwies mit Stolz auf den Vize-Landesmeistertitel von Markus Wendlandt auf der 100-Meter-Bahn. "Markus hat auch die Mannschaft der 15 bis 17-Jährigen verstärken müssen, weil wir einige verletzungsbedingte Ausfälle hatten. Das hat er super gemacht." Und auch über den Vizemeistertitel von Saskia Wendtland habe er sich riesig gefreut. Bereichsjugendfeuerwehrwart Mike Lipke betonte die gegenseitige Unterstützung der Mannschaften. Für acht Teilnehmer aus dem Kreis waren die Meisterschaften zugleich der Abschied vom Nachwuchsbereich. Sie werden künftig die Einsatzkräfte ihrer Wehren verstärken.