Nicht dabei ist der ehemalige Derfflinger-Hof an der B 167 zwischen Gusow und Platkow, wie es zunächst am Mittwoch hieß. Der Kreis sei in der vergangenen Woche auf ihn zugekommen, erklärte der Eigentümer Timo Hettig. Er habe sich keinesfalls selbst beworben, wie es im Ort schon hieß. "Es gab Vertragsentwürfe, denen ich aber nicht zustimmen konnte", erklärte er. Deshalb seien am Donnerstag die Verhandlungen abgebrochen worden. "Mein Gelände bleibt für Erholungszwecke", so Hettig.
Die anderen Flüchtlinge siedeln nach Neuhardenberg und Bliesdorf um. In Neuhardenberg werden bereits seit einiger Zeit 14 weitere Wohnungen hergerichtet. Für 50 Menschen ist ab Montag in sieben Wohnungen Platz. Etwa 100 ziehen in die Gemeinschaftsunterkunft Bliesdorf. "Dort gibt es noch freie Kapazitäten", erklärte Schmidt. Das Heim ist für 325 Personen ausgelegt. Donnerstag kamen bereits neue Zuweisungen, so dass derzeit 240 Plätze belegt sind. "Wir wollen die Turnhalle so schnell wie möglich wieder räumen", versichert Sozialamtsleiterin Annett Buchholz. Der Landrat hatte erklärte, dass die Seelower Sporthalle maximal für einen Monat belegt werden soll. Das heißt, dort gibt es vorerst weder Schul- noch Vereinssport.
"Wir prüfen weitere Liegenschaften im Kreis", sagt Schmidt. Das Beispiel Seelow zeige, wie schwierig es ist, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um an die Öffentlichkeit zu gehen. Die Behörden sind derzeit überall unterwegs, um mögliche Quartiere zu begutachten. Es gebe auch den Versuch von Eigentümern, den Druck der Verwaltung auszunutzen, sieht es Schmidt.