Zur Veranstaltung eingeladen hatten das Regionalmanagement der Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg, die STIC Wirtschaftsfördergesellschaft MOL und die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree. Als langfristiges Ziel formulierte Wolfgang Rump, Leiter der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree, besonders im ländlichen Raum auf E-Mobilität zu setzen. "Entlang der Ostbahn pendeln täglich 40 000 Menschen, Tendenz steigend", sagte er. Diese wolle man durch Errichten von Ladestationen entlang der Strecke zum Nutzen von E-Fahrzeugen animieren.