Der ehemalige Wasserturm an der Bahnlinie in Küstrin-Kietz hat schon lange seinen Dienst für die Bahn quittiert. Jetzt steht ihm eine ganz neue Funktion bevor. Ein Privatmann hat den Turm erworben. Er will ihn komplett umbauen und ihn künftig als Atelier und Ferienwohnung nutzen. Dafür hat er jetzt bei der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises einen Bauantrag gestellt. Für das Verfahren der Baugenehmigung ist das Einvernehmen der Gemeinde Küstriner Vorland erforderlich. Das dürfte kein Hindernis für den Investor sein.
In der Sitzung des Hauptausschusses am Montagabend in Manschnow gab es keinerlei Einwände gegen das Vorhaben. "Wir freuen uns, wenn leer stehende Gebäude wieder hergerichtet werden", erklärte Bürgermeister Werner Finger. Die Gemeinde selbst habe kein Interesse und auch keine Kapazitäten, um dieses Gebäude wieder nutzbar zu machen. Das sahen die Abgeordneten genauso. In der Sitzung der Gemeindevertretung am 21. Oktober dürfte die Zustimmung damit als sicher gelten. Das Einvernehmen könnte verwehrt werden, wenn die Kommune eigene Vorhaben in diesem Bereich hätte. Das ist jedoch nicht der Fall.