In der Einwohner-Fragestunde der jüngsten Beratung der Reitweiner Gemeindevertreter bat Oreana Blumhagen ums Wort. Sie Keramikerin zollte als Mutter zweier Teenager der Arbeit von Jugendsozialarbeiterin Sandra Steinicke im Reitweiner Kinder- und Jugendklub höchstes Lob und großen Dank.
Eben erst seien die beiden Osterferien-Wochen für die Kinder „voll gepackt mit tollen Angeboten“ gewesen, sagte die Reitweinerin. Und das sei oft so in den Ferien. Ihre Kinder würden sehr gern in den Klub im Gemeindezentrum gehen und kämen stets „erfüllt und ausgelastet nach Hause“, berichtete die Mutter.

Dank an Gemeinde und Kinderring

Sie dankte den Gemeindevertretern und ihren Partnern vom Kinderring Neuhardenberg für das Engagement für die offene Jugend-Freizeitarbeit. Das sei keineswegs selbstverständlich, weiß die Reitweinerin mit Blick auf umliegende Dörfer ohne Jugendklub. Die Gemeinde Reitwein bezuschusst die Stelle der Jugendsozialarbeiterin.

Ein wichtiges Angebot für Kinder in diesen Zeiten

Der Klub sichere den Kindern und Jugendlichen des Dorfes einen Ort, an dem sie Freunde treffen können und eine feste Bezugsperson als Betreuerin haben. Sie finde das „gerade in diesen Zeiten, in denen sich der Alltag für die Kinder so verändert hat, sehr wichtig“, betonte Oreana Blumhagen und ergänzte: „Und für uns Eltern stellt das eine Entlastung dar.“