Mit einem Aussteller- und Besucherrekord ist die Jubiläumsschau des Vereins der Kleintierzüchter und Gartenfreunde Letschin – D 155 am Wochenende auf dem Sportkomplex der Oderbruchgemeinde zu Ende gegangen: Mit mehr als 700 Tieren der Sparten Rassegeflügel und Rassekaninchen von mehr als 80 Züchtern wurden etwa doppelt so viele wie in den Vorjahren ausgestellt. Fast 600 Besucher kamen zur 20. Ausstellung des Vereins, der 100-jähriges Bestehen feiert.
„Nachdem die Kleintierausstellungen der Vereine aus Falkenberg, Bliesdorf, Hoppegarten-Müncheberg und die Landesschau Geflügel abgesagt worden waren, klingelte bei mir dauernd das Telefon und es meldeten sich Zuchtfreunde für unsere Schau an“, berichtet Elke Bublitz.

Hygienekonzept war ein Kraftakt

Hinter der Vorsitzenden des Letschiner Kleintierzuchtvereins liegen arbeitsreiche Wochen. Vor allem das Hygienekonzept sei ein Kraftakt gewesen, erinnert sich die 55-Jährige. Doch es ging am Wochenende auf: Die Besucher befolgten die Maskenpflicht, trugen ihre Kontaktdaten ein, folgten den gelben Pfeilen für die Einbahnstraßen-Regelung zwischen den Käfigreihen.

Doppelstock-Reihen an Ausstellungskäfigen

Letztere waren diesmal nicht nur deutlich länger, sondern auch erstmals zweistöckig. „Sonst hätten wir die vielen Tiere nicht unterbringen können“, sagt Ausstellungsleiter Holger Voigt, der Vize-Vorsitzende des gastgebenden Vereins.
Vom Schaubeginn am Samstagmorgen an strömten die Tierfreunde herbei. Darunter die achtköpfige Familie Koller aus Letschin, die vor allem der drei Kinder wegen kam. Anneliese und Erich Jaß aus Libbenichen waren auf der Suche nach leistungsstarkem Zuwachs für ihre heimische Hühnerschar.
Gegen Mittag hatten Kassenwart Siegfried Scheibel und Gabriele Klützke am Registrier-Stand schon mehr als 200 zahlende Besucher „abgefertigt“.

Neue Mehrzweckhalle war ein Segen

„Zum Glück haben wir jetzt die Mehrzweckhalle zur Verfügung“, freute sich Elke Bublitz. In dem mit der Sporthalle verbundenen Neubau war die Versorgungsstrecke eingerichtet – mit Anbietern hinter Plexiglas und regelmäßigem Stoßlüften.
Hier fand am Nachmittag auch die erstmals kontaktlose Übergabe der Preise statt. Zu der begrüßte Elke Bublitz neben dem Letschiner Bürgermeister Michael Böttcher und dem Vorsitzenden des Kreisverbandes der Kleintierzüchter Wilfried Keil Vertreter aus der Politik, wie SPD-Unterbezirksvorsitzende Simona Koß und aus Kleintierzuchtvereinen der Region.

Gründungsvater war der Postbeamte Kringel

In seiner Festrede zum Jubiläum des Letschiner Kleintierzuchtvereins erinnerte Michael Böttcher an dessen Anfang: Es war der Postbeamte Kringel – sein Vorname ist nicht überliefert, der am 15. Februar 1920 die Vereinsgründung angeregt hatte. Der Gastwirt Jänsch war in den 30er-Jahren der Vereinsvorsitzende.
Zu DDR-Zeiten Sparte des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter, war der langjährige Vorsitzende Heinz Büttner Motor der Zuchttierschauen. Zu den Gründern des neuen Vereins gehörten 1990 Horst Szymorek und Uwe Gill. 20 Jahre lang lenkte Lothar Pasche bis 2013 die Geschicke der Vereins. Dann übergab er den Staffelstab an Elke Bublitz.

Bundesmedaille für den Kreisvorsitzenden

Bevor Wilfried Keil den Reigen der Preis-Übergaben eröffnete, durfte Elke Bublitz den Kreisvorsitzenden selbst und seine Frau Brigitte ehren: Die Bundesmedaille als höchste Auszeichnung für die Geflügelzucht wird sonst nur auf Bundes- oder Landesschauen übergeben.
Unter den Züchtern, die die zahlreichen auf der Letschiner Schau vergebenen Preise errangen, ragten zudem die Letschiner Holger Voigt und Hartmut Philipp hervor. Der Bund Deutscher Kaninchenzüchter ehrte sie für ihre langjährige erfolgreiche Zuchtarbeit mit seiner Goldenen Ehrennadel.

Zahlen-Torte mit süßen Möhrchen

Geflügelzüchterin Liane Knoop aus dem Jubiläumsverein erhielt einen von drei Landesverbandspreisen. Und Martin Hirseland sahnte für seine fünf ausgestellten Kaninchen-Zuchtgruppen gleich drei Preise ab. Den höchsten Landesverbandspreis erhielt der Altreetzer Alexander Hübner für die beste ausgestellte Kaninchengruppe.
Die Müncheberger Züchterin Anne Braun hatte den Letschiner Jubilaren eine mit süßen Möhrchen und mehr verzierte 100-Torte kreiert.