Nichts ist unmöglich, wenn die Lebuser-Carneval-Club-Anhänger zum fröhlichen Umzug rufen: Trotz Schnee und Eiseskälte startete am Sonnabend die 41. Saison mit einer Parade durch die Stadt. Dass das aktuelle Prinzenpaar auf dem Schlossberg wohnt, war auch kein Problem. Der Abschleppdienst stand in den Startlöchern und half dem Glühweinmobil über spiegelglatten Asphalt.
"Kälte? Welche Kälte?", fragt Luisa Schlupski zurück. "Die wird einfach weggetanzt." Luisas Rock ist so kurz wie rüschig. Die Feinstrumpfhose mehr als dünn. Der Hut nur zur Zierde. Es ist eisig kalt. Aber Funkenmarichen müssen dieser Tage hart im nehmen sein - zumindest in Lebus. Luisa, ihre Freundin Caroline Minack und all die anderen gutgelaunten jungen Frauen der Funkengarde sind hart im nehmen. Schließlich beginnt ihre Saison, die Karnevalszeit. Und da steht in Lebus alles Kopf. Der Umzug, mit dem auch die 41. Saison begann, ist Pflicht. Die Närrinnen und Narren, junge und alte Zuschauer sind zahlreich ans Schützenhaus gekommen. Dort tuckert - sobald auch die Glühweinbeauftragte mit dem heißen Getränk eingetrudelt ist - der alte metallicgrüne Mercedes Benz mit offenem Verdeck los. "LCC-Lebus" steht auf dem Kennzeichen. Nur einmal im Jahr wird der Oldtimer aus der Garage geholt, erzählt Prinz Maik. "Immer zum Umzug." Erstes Ziel der lustigen Narren: die Tankstelle. Und die trägt zwar auch einen großen Namen, aber nicht die eines Ölkonzerns, sondern "Zum Alten Fritz". Familie Kupper wartet schon am Tor ihres Gasthauses, Bier und Schnaps auf dem Tablett. Für die Autofahrer gibt ' s heißen Tee aus der Kanne.
Die Stimmung steigt. Gute-Laune-Musik dröhnt aus den Boxen. Das Prinzenpaar Petra III. und Maik I. eröffnet den Tanz. Alle machen mit - gegen die Kälte und für die gute Stimmung. Wie gut die ist, beweist ein älterer Herr. Er hängt seinen Krückstock für einen Moment an den Gartenzaun und fordert seine Frau höflich zum Tanz auf.
Über spiegelglattes Kopfsteinpflaster geht die Tour weiter. Das Ziel ist jedes Jahr dort, wo das aktuelle Prinzenpaar zuhause ist. Petra und Maik Schwarz wohnen auf dem Schlossberg. Und der ist, weil so glatt, am Sonnabend nur mit Hilfe zu passieren. "Wir überlassen nichts dem Zufall", sagt Hansjörg Scheer noch. Da kommt auch schon ein Abschleppauto den Berg herab, befestigt ein starkes Seil am Glühweinmobil und zieht das Auto einfach mit, hoch auf den Berg.
Dort erwartet das närrische Volk eine Einmaligkeit in Deutschland, wie Prinz Maik versichert: Soljanka vom Schlossberg. Frank Scheffler ist der Koch. Seine heiße Suppe tut gut.
Das Motto des Lebuser Carneval Club lautet dieses Jahr: "Der Globus eiert, wenn der LCC feiert". Das lustige Volk gibt diesen Sonnabend, 13. Februar, seine erste Vorstellung. Aufgrund der Bauarbeiten im Schützenhaus findet der Karneval dieses Jahr im Kulturhaus Mallnow statt. Karten sind noch erhältlich. Weitere Infos und jecke Termine im Internet unter www.lcc-lebus.de