Am Donnerstag hatte der Seniorenbeirat von Seelow noch beschlossen, dass Gisela Reich zur Ehrenvorsitzenden ernannt wird. Am Samstag, 14. Januar, hatte die Familie Bürgermeister Jörg Schröder mitgeteilt, dass Gisela Reich verstorben ist.
„Ich habe mich schon immer sozial eingebracht“, hatte die in Annaberg geborene und in Luckau aufgewachsene Frau vor fünf Jahren erklärt, als sie die Goldene Solidaritätsnadel, die höchste Auszeichnung der Volkssolidarität erhielt. Sie hatte schon als Mädchen von zehn Jahren nicht weggesehen, wenn es anderen schlechter ging. In Luckau gab es im Krieg ein Lager für Menschen aus ganz Deutschland, die vor der nahenden Front flohen. Gisela Reich brachte damals den Kindern ihr eigenes Spielzeug.
Später lernte sie Krankenschwester, arbeitete lange im Seelower Krankenhaus. Die letzten Berufsjahre absolvierte sie im Med-Punkt der NVA-Pioniereinheit in der Diedersdorfer Waldsiedlung. Mit Bürgermeisterin Helga Seiler gründete sie vor 30 Jahren den Stadtseniorenbeirat, war zunächst stellvertretende Vorsitzende und übernahm dann ab 1994 den Vorsitz.

Sie machte den Senioren in Seelow Mut

Die resolute Frau war das Sprachrohr der älteren Bürger. Es gab kaum eine Stadtverordnetenversammlung in Seelow, in der sie nicht Hinweise der Senioren vorbrachte. Sie machte anderen Senioren Mut, den Lebensabend nicht allein zu Hause zu verbringen, sondern das zu tun, was ihnen Spaß macht. Das kann auch das Modeln sein. Im hohen Alter präsentiert sie noch immer bei Modenschauen Mode für die älteren Damen.
„Frau Reich ist aus dem gesellschaftlichen Leben der Kreisstadt nicht wegzudenken“, lobte Bürgermeister Jörg Schröder 2018 anlässlich einer Preisverleihung. „Sie scheut sich nicht, Probleme und Missstände anzusprechen, und sie erwartet auch, dass diese abgestellt werden.“

Für „Kaufhalle“, Kulturhaus und Krankenhaus stark gemacht

Gisela Reich setzte sich für den Erhalt der Seelower „Kaufhalle“, des heutigen Edeka-Marktes, ein, für das Kreiskulturhaus Seelow, für den Erhalt des Seelower Krankenhauses, das Wohnumfeld für Senioren und vieles andere. 2011 ehrte die Kreisstadt sie mit der Ehrennadel und der Eintragung ins Ehrenbuch. Anlässlich des Tages des Ehrenamtes 2020 wurde Gisela Reich mit der Ehrenurkunde des Kreisseniorenrates MOL ausgezeichnet.