Als Ulrike Hannecke im Januar in die Lebuser Tierarztpraxis kam, um Manfred Kleemann zu unterstützen, war das eine Rückkehr: "Ich habe 2006, gleich nach dem Studium, schon einmal für ein Jahr bei Herrn Kleemann gearbeitet", sagt die 34-jährige Veterinärin. Die sympathische junge Frau dürfte indes nicht nur Tierhaltern aus dem Raum Lebus ein Begriff sein. Auch in Golzow und Umgebung könnte der eine oder andere die Tierärztin von früher kennen: "Ich musste nach dem Abi ein Jahr auf einen Studienplatz warten. Da habe ich in Golzow zuerst eine Lehre zur Tierwirtin aufgenommen und dann noch in einer Pferdeklinik gearbeitet", erzählt Ulrike Hannecke.
Ihr Abitur hat die gebürtige Cottbuserin an der Frankfurter Sportschule gemacht, wo sie auch ihren späteren Ehemann Mike, einen Frankfurter, kennenlernte.Als Schülerpraktikantin war sie erstmals in der Lebuser Tierarztpraxis von Manfred Kleemann.
"Bei ihm lernt man das praktische Handwerk sehr gut: Er lässt mich unter Anleitung selbständig arbeiten", lobt die Tierärztin heute ihren Mentor, in dessen Fußstapfen sie bald treten wird: Im August will Ulrike Hannecke ihre Praxis im Neubau an der Kietzer Chaussee, neben dem neuen Lebuser Feuerwehrgerätehaus eröffnen, dessen Rohbau bereits steht. Derzeit erfolgt der Innenausbau.
Es soll eine fließende Übergabe werden: Erst übernimmt Ulrike Hannecke die Kleintierbetreuung in ihrer Praxis, dann Stück für Stück die Betreuung von Nutztierbeständen von Manfred Kleemann. Zum Beispiel die der Schweine des Podelziger Landwirts Frank Tiggemann, der Rinder der PdA Alt Zeschdorf und mehrerer kleiner Mutterkuhbestände. Ulrike Hannecke scheut sich nicht vorm Großvieh. Im Gegenteil: "Ich bin schon als Studentin immer gern in Rinderbetriebe gefahren", sagt die Tierärztin, die während ihrer Zeit in Hamburg, wo ihr Mann zunächst gearbeitet hat, unter anderem in einer Rinderpraxis tätig war.
Inzwischen sind Ulrike Hannecke und ihre Familie Lebuser. "Mit der Familienplanung sind wir durch", sagt die Tierärztin, die zwei Söhne im Alter von fünf und zweieinhalb Jahren hat. Tobias wird im August in die Burgschule eingeschult.
Mancher Tierhalter im Gebiet des Seelower Altkreises wird die neue Tierärztin im Zusammenhang mit dem tierärztlichen Bereitschaftsdienst kennenlernen, in den Ulrike Hannecke im Februar eingestiegen ist.
Und Manfred Kleemann? Der 66-jährige gebürtige Thüringer, der nach dem Studium 1973 mit seiner Frau nach Lebus gekommen war und sich nach der Wende selbständig gemacht hatte, freut sich auf mehr Zeit für sein Hobby: Der Veterinär ist begeisterter Tauben- und Hühnerzüchter. Als Preisrichter war der Lebuser sogar schon auf bundesweiten Ausstellungen.
Dass der langjährige Lebuser Tierarzt die Begeisterung für seinen Beruf überzeugend vor gelebt hat, davon zeugt unter anderem die Tatsache, dass acht der Schülerpraktikanten, die er im Laufe seines Arbeitslebens hatte, Veterinärmediziner geworden sind.