Möglich wurde dies, weil jährlich zehn Prozent der Investitionspauschale für neue Technik im Brandschutz angespart werden, informierte Bürgermeister Bernd Korb.
Das neue Auto löst den 33 Jahre alten Robur LO ab, der in Gorgast Feuerwehrgeschichte geschrieben hat. Dieses Auto, das fünf Jahre älter ist als Wehrführer Thomas Wurl, "hat uns eigentlich niemals im Stich gelassen", hielt Feuerwehrveteran Gerd Kreutz den Abgesang auf das Altauto. Die Geländegängigkeit war ein großer Vorteil dieses Typs, der innerhalb der Amtswehr nur noch in Zechin in Diensten ist. Möglicherweise kann er dort 2015 ersetzt werden, hofft Amtsdirektor Lothar Ebert.
Der Verwaltungschef nutzte die Gelegenheit, das ehrenamtliche Engagement der 22 Gorgaster Feuerwehrleute zu würdigen. "Die Feuerwehr ist der wichtigste Verein im Dorf", so Ebert. "So lange es Einsatzgruppen in einem Dorf gibt, wird auch nicht an eine Schließung einer Wehr gedacht." Es habe ihn auch beeindruckt, wie sich die Gorgaster für den Einbau der neuen Tore und den Anbau an ihrem Gerätehaus eingesetzt haben. "Ihr seid eben eine super Truppe", erklärte Bernd Korb.
Der Anbau kann in Kürze eingeweiht werden, informiert Thomas Wurl.