Ihre Freude darüber findet in jährlichen Dank-Gottesdiensten Ausdruck, die stets auch den Charakter von Friedensmahnungen tragen. In diesem Jahr musste erstmals ein Ausweichort für den Gottesdienst gefunden werden. Der traditionelle Platz an der Quelle war durch den starken Regen der letzten Wochen zu feucht und zudem lagen auf ihm Reste eines kürzlich umgestürzten Baumes. Pfarrer Martin Müller dankte der Gemeinde, die kurzfristig ein Areal am Eingang zum Lehrpfad um den Schlosssee für den Gottesdienst herrichtete. Mit dem Lied: "Nun lob' mein Seel' den Herren" eröffneten Gemeindemitglieder und Gäste gemeinsam mit dem von Musikern aus Friedersdorf sowie Seelow verstärkten Posaunenchor Podelzig/Reitwein den Gottesdienst.
Pfarrer Martin Müller erinnerte in Gebeten und Psalmen an christliche Werte des humanistischen Umgangs von Mensch zu Mensch. Eine Welt ohne Krieg, ohne Rüstung und Terror, ohne Gewalt und Unterdrückung, so der Pfarrer, bleibe erstrebenswert und besonders angesichts zahlreicher aktueller friedensbedrohlicher Entwicklungen und Konflikte wichtig.