Am Nachmittag des 02.03.2021 wurde der Polizei ein Betrugsfall angezeigt. Noch Unbekannten war es gelungen, einem Rentner eine größere Bargeldsumme abzunehmen. Der Mann hatte einen Anruf erhalten und in dem folgenden Gespräch suggerierte ihm ein angeblicher Rechtsanwalt „Herr Meier“, dass sein Sohn einen Verkehrsunfall verursacht habe und nun ins Gefängnis müsse, wenn nicht eine Kaution gestellt würde.
Tatsächlich gelang es dem Betrüger, den Rentner so zur Zahlung der geforderten Summe zu bewegen. Ein „Klaus Janek“ holte in weiterer Folge das Geld an der Wohnanschrift des Geschädigten ab. Danach meldete sich der „Rechtsanwalt“ nicht wieder. Den Unfall hatte es natürlich nie gegeben. Das musste der Betrogene später schmerzhaft erfahren, als er sich dann doch noch an seine echten Angehörigen wandte.

Hinweis der Polizei

„Dieses Beispiel sei allen anderen potentiellen Verwandten von „Unfallverursachern“ ans Herz gelegt. Lassen Sie sich nicht betrügen! Die Polizei verlangt niemals Kaution und wird schon gar keine konspirative Geldübergabe mit Ihnen vornehmen. Bleiben Sie misstrauisch und hinterfragen Sie stets derartige Forderungen! Auch wenn die Anrufer Druck ausüben – bewahren Sie kühlen Kopf und wenden Sie sich erst einmal an Ihre tatsächlichen Verwandten und/oder direkt an die Polizei. Natürlich mag dies im Angesicht einer solch schockierenden Nachricht, wie sie die Betrüger ja überbringen, nicht einfach sein. Doch genau darauf spekulieren die Ganoven schließlich.