Die Vertreter von rund 2800 Philatelisten aus 90 Vereinen zwischen Ostsee und Erzgebirge haben sich am Sonnabend zur Festveranstaltung anlässlich des "Tag der Briefmarke" im Schweizerhaus Seelow getroffen. Die Wahl des Tagungsortes sei letztlich auch eine Anerkennung für die Arbeit des rührigen Seelower Philatelistenclubs um seinen Vorsitzenden Thomas Dräger, erklärte der Vorsitzende des Philatelistenverbandes Nordost, der Panketaler Klaus-Dieter Schult. Es war die erste größere Veranstaltung seit der Bildung des neuen Verbandes im Frühjahr. In ihm sind die früheren Landesverbände aus Mecklenburg, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt aufgegangen. Neuer Schatzmeister des Verbandes ist der Neuhardenberger Dietmar Zimmermann.
Sonder- und Zusatzstempel
Ihm verdankten die Teilnehmer der Veranstaltung ein spezielles Angebot: Wer wollte, konnte im Sonderpostamt, mit dem das Erlebnisteam Briefmarke der Deutschen Post ins Schweizerhaus gekommen war, nicht nur den Sonderstempel "100 Jahre Simonsche Anlagen Schweizerhaus Seelow", sondern auch den Zusatz-Stempel "Mit historischem Postfahrrad befördert" bekommen. Denn Zimmermann hatte das alte Postrad, das er aus dem Nachlass einer ehemaligen Postbotin erworben hatte und das sonst im Neuhardenberger Flugplatzmuseum zu sehen ist, mit nach Seelow gebracht. Thomas Dräger übernahm den Brieftransport mit dem gelben Rad-Oldtimer auf einer Runde ums Schweizerhaus. Bis zum Mittag waren im Sonderpostamt schon mehr als 400 Briefe und Karten, deren Umschläge als sogenannte Zudrucke Ansichten vom Schweizerhaus oder vom "Esel von Seelow" zieren, aufgegeben worden.
Auf Begeisterung der anwesenden Philatelisten stieß der Vortrag von Uwe Trzewik vom Schweizerhaus-Verein über die Geschichte des Simonschen Mustergutes und die Aktivitäten des Seelower Vereins zur Wiederherstellung der Anlage.