„Ich kann nachts nicht mehr schlafen. Ich sorge mich um meinen Sohn und die Enkel.“ – Mit dieser Motivation hatte sich Horst Justus (70) aus Worin am Donnerstag, 25. August, bereits zum zweiten Mal mit einem Transparent vor das Landratsamt in Seelow gestellt, mit dem er vor weiteren Waffenexporten warnt. Vor allem will er mit anderen über den Ukraine-Krieg ins Gespräch kommen.

Versöhnung über die Oder hinweg

Gelegenheit dafür ist die 9. Kleine Friedensfahrt am Sonntag, 4. September. Sie steht erneut unter dem Motto der Versöhnung über die Oder, betont Letschins Bürgermeister Michael Böttcher, der auch seine Amtskollegen aus den polnischen Nachbarorten einladen will.
Gestartet wird der rund elf Kilometer lange Rundkurs auf dem alten und neuen Deich um 10 Uhr jeweils am Ortseingang Sydowswiese und an der Deichauffahrt in Nieschen. Um 10.30 Uhr gibt es eine Friedensandacht mit Pfarrer Daniel Dubek am Kreuz auf dem 17 Meter hohen Garnischberg. In den Kriegsjahren 1939 bis 1945 haben Tausende Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene im Oderbruch Landwirtschaft und Melioration in Gang halten müssen. Viele kamen aus Frankreich, Polen und Russland. Daran erinnern die Gemeinden Letschin, Bleyen-Genschmar und die MOZ in diesem Jahr wieder mit einer Gedenkfahrt auf dem auch von Zwangsarbeitern aus dem Stalag 3c in Alt Drewitz bei Küstrin und vom Arbeitsdienstlager Nieschen gebauten „Neuen Deich“.
Start zur Kleinen Friedensfahrt 2019: Bereits zum 9. Mal laden die Gemeinden und Partner zur Rundfahrt ein.
Start zur Kleinen Friedensfahrt 2019: Bereits zum 9. Mal laden die Gemeinden und Partner zur Rundfahrt ein.
© Foto: Matthias Lubisch

Gespräche am Von-Haerlem-Blick

Der 80. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion stand im vorigen Jahr im Zentrum des Gedenkens. Daniel Dubek, Pfarrer von Gorgast/Golzow, machte deutlich, an welch Kriegskatastrophe diese Kleine Friedensfahrt erinnert. Im Anschluss gibt es am Von-Haerlem-Blick Sydowswiese Gelegenheit zum Gespräch. Dort und am Deich in Nieschen erinnern seit 2016 Info-Tafeln an den Kriegs-Terror der Nazis nach innen und außen. Die Versorgung übernimmt die Oderschänke Gieshof.