Organisiert hatten den Ausflug für einen guten Zweck die Ortsgruppe Lebus der Volkssolidarität sowie örtliche Handwerksbetriebe auf Anregung von Sven Van Dyk. Der Handwerker engagiert sich schon seit geraumer Zeit gemeinsam mit zahlreichen Mitstreitern für eine Spendenaktion, die nach dem Gedanken: „Handwerk hilft“ die Organisation „Ein Herz für Kinder e.V.“ bei drei sogenannten Mattisburgen unterstützt.
Über den Lebuser Kreisel: Die Ortsgruppe der Volkssolidarität Lebus sowie örtliche Handwerksbetriebe organisierten auf Anregung von Sven Van Dyk eine Fahrrad-Demo für ein Kinderhilfsprojekt.
Über den Lebuser Kreisel: Die Ortsgruppe der Volkssolidarität Lebus sowie örtliche Handwerksbetriebe organisierten auf Anregung von Sven Van Dyk eine Fahrrad-Demo für ein Kinderhilfsprojekt.
© Foto: Cornelia Mikat

Hilfe für traumatisierte Kinder

Die mit Hilfe von Spenden betriebenen Projekte dienen traumatisierten Kindern als Schutzunterkünfte. Wie Sven Van Dyk vor dem Kulturhaus berichtete, erbrachte die jüngste Geldsammlung - die zahlreiche Unterstützer findet - bisher 19.145 Euro. Gemeinsam mit den Lebuser Senioren rief er zur weiteren Spenden für die Projekte auf. Nach ihrem Start vor dem Kulturhaus durchfuhren die Demo-Teilnehmer zunächst den Lebuser Kreisel und schwenkten anschließend auf die Landstraße Richtung Seelow ein.

Rast in Mallnow

In Mallnow fand an der Manufaktur eine Rast mit einem kleinen Imbissangebot und einer Getränkeversorgung statt. Die Tour endete nach gut zwei Stunden in Lebus an der Stadtkirche. Dort konnten sich die Radfahrer an einer von den Frauen der Volkssolidarität vorbereiteten Tafel mit Kaffee und Kuchen stärken. Erwartet wurde zudem die Vorsitzende der Volkssolidarität Brandenburgs, Bettina Fortunato. Die Landtagsabgeordnete hatte ihre Unterstützung der Sammelaktion mit einer Spende angekündigt.