Nach den Straftaten vom 12. und 13. August in Mallnow gibt es noch immer keine Erklärung zur Todesursache des tot aufgefundenen Mallnowers. Das erklärte Ricarda Böhme, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, am Dienstagnachmittag auf Nachfrage. In den frühen Morgenstunden des 13. August war ein 55-Jähriger in Mallnow tot aufgefunden worden. Die Ehefrau des Toten hatte ihren Mann gegen 3.50 Uhr in der Wohnung entdeckt. In der zentralen Fragestellung, ob der Messerangriff gegen einen 34-Jährigen, der sich am 12. August gegen 22.20 Uhr am Vorabend ereignet hat, damit zusammenhänge, war Gegenstand der Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Bislang gab es dafür keine Hinweise.

Angebot zu Gesprächen

Inzwischen hat die evangelische Kirchengemeinde zur Andacht eingeladen. Im Gemeindebrief heißt es dazu: „Wer von den schlimmen Ereignissen rund um das Tötungsdelikt in Mallnow aus den Medien gehört hat oder in Mallnow wohnt, ist zunächst sprachlos und kann es nicht fassen.“ Pfarrerin Josefine Soltau hat sich mit den Kirchenältesten auf eine Abendandacht geeinigt, die am Freitag, den 10. September, um 18 Uhr in der Kirchenruine Mallnow stattfinden wird. „Jeder, wirklich jeder kann zu dieser kurzen Andacht kommen. Ich werde Gebete sprechen und wir werden Lieder singen, Kerzen anzünden und Stille halten“, lädt Josefine Soltau ein. Danach bleibt die Pfarrerin  noch vor Ort, falls jemand mit ihr sprechen möchte oder seine Sorgen loswerden will.