Daran hätten vor allem die Anbieter der touristischen Dienstleistungen und deren Mitarbeiter ihren Anteil. "Zahlreiche Einrichtungen haben in den letzten Jahren ihr Profil geschärft und setzen auf regionale Stärken im gastronomischen Bereich und den Ausbau von Wellnessangeboten", lobt er. Insbesondere Wochenendpauschalen würden sich großer Beliebtheit erfreuen. Tagesausflügler, besonders aus dem Berliner Bereich, spielten eine immer wichtigere Rolle als Wirtschaftsfaktor, was auch saisonal positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt bringe. Natürlich profitiere der Kreis dabei von der Anziehungskraft der Hauptstadt Berlin.
Die zentrale Vermarktung der Tourismusangebote im Landkreis durch den gemeinsamen Tourismusverband Seenland-Oder-Spree wertet Schinkel als erfolgreich. Der Verband bringe mit großem Engagement die Gäste in die Region. Schwerpunkt im Marketing des Verbandes 2013 sei der Bereich Naturerlebnis, insbesondere der Radtourismus. Neben dem Oder-Neiße-Radweg zählt der Europaradweg R1 zu den bekanntesten Routen. Mit Hilfe von EU-Mitteln sollen in diesem Jahr weitere Lücken am R1 bei der Anbindung nach Berlin, im Naturpark Märkische Schweiz und im Oderbruch geschlossen werden.