Starker Andrang herrschte am vergangenen Donnerstag im Kunstspeicher. Denn die Radiofreunde Friedersdorf hatten zu ihrer 41. Plauderstunde das Gesicht der "Aktuellen Kamera" eingeladen.
Liebling der TV-Zuschauer
Der 14-fache DDR-Fernsehliebling Klaus Feldmann schilderte in dem fast zweistündigen Programm viele lustige Episoden, die er auch in seinem jüngsten Buch "Verhörte Hörer" publizierte. Bei diesen Plaudereien aus dem Nähkästchen der Sprechergilde ging es vorrangig um die dann doch hinterher meist heiteren Versprecher. Außer den in gedruckter Form vorliegenden sprachlichen Stolperfallen gab Klaus Feldmann darüber hinaus auch Einblicke in die Rundfunkgeschichte, die nicht in diesem Büchlein berücksichtigt werden konnten. Da gab es durchaus manche Anekdote über einstige Kolleg(inn)en, die die Zuhörer(innen) auch heute noch erfreut.
Das durchweg begeisterte Publikum nutzten die Gelegenheit, um nach dem Vortrag auch mehr über seine journalistischen Aktivitäten zu erfragen. Schließlich hat der frühere Nachrichtensprecher seine markante Stimme auch im DEFA-Synchronstudio sowie bei Schallplatten- und Hörbuchproduktionen eingesetzt. Die humoristisch durchtränkte Plauderstunde endete mit dem Verkauf und der Signierung seiner "Verhörten Hörer" – machte aber Lust auf mehr.
Rückkehr nicht ausgeschlossen
Die Radiofreunde hatten mit dieser Veranstaltung einen Volltreffer gelandet. Klaus Feldmann, der auch mit anderen Geschichten auf Leserreise ist, versprach, wiederzukommen. Eventuell ist er auch im nächsten Jahr im Kulturprogramm des Kunstspeichers Friedersdorf zu erleben.