Ein Citroen Jumper sollte am Donnerstagmorgen (21. Juli) in Manschnow durch Kräfte der Bereitschaftspolizei angehalten und kontrolliert werden. Doch der Fahrer ignorierte die Anhaltesignale und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Küstrin-Kietz. Beamte der Bundes- und Landespolizei ließen das Fahrzeug jedoch nicht mehr aus den Augen und zogen per Funk Kräfte vor dem Grenzübergang Küstrin-Kietz zusammen. Dort gelang es auch, den Citroen-Jumper anzuhalten.
Während der Kontrolle traf die Nachricht ein, dass der Besitzer des Transporters aus Nordrhein-Westfalen Anzeige erstattet habe. Der Fahrer hatte in Königs Wusterhausen übernachtet und den Transporter mit hochwertigen Küchenteilen am Mittwochabend auf dem Kirchplatz abgestellt. Dort stand er am Donnerstagmorgen nicht mehr.
Die Polizei stellte den Transporter samt Ladung sicher und nahm den Fahrer zur Identitätsfeststellung mit in die Polizeiinspektion in Strausberg. Bei der Durchsuchung des Mannes fand die Polizei Pfefferspray polnischer Herstellung. Ein Verstoß gegen das Waffenrecht. Außerdem verlief ein Drogenschnelltest positiv, sodass der 35-Jährige zunächst zu einer Blutabnahme ins Krankenhaus begleitet wurde.
Derzeit sitzt er Kriminalisten gegenüber. Die Ermittlungen laufen noch.