Herr Schmid, wer ist WikiWoods und was verbindet Sie mit dem Oderbruch?
Wir haben uns 2007 in Berlin gegründet. WikiWoods ist ähnlich wie Wikipedia als Plattform angelegt. Sie soll verschiedene Akteure zusammenbringen und ihnen die Möglichkeit geben, sich in Gruppen zu organisieren und in ihrer Heimatregion Wald-Projekte durchzuführen. So können sich begeisterte Klimaschützer und Hobbypflanzer mit Förstern und anderen Umweltgruppen zusammenschließen. Das, was der Verein BruchKultur mit Baumpflanzungen als Alternative zur CO 2 -Verpressung forciert, passt genau in unser Konzept.
Warum Bäume?
Durch das Pflanzen eines Baumes können in Mitteleuropa sechs Kilogramm CO 2 jährlich gebunden werden. Die CO 2 -Emissionen eines durchschnittlichen Deutschen liegen im Vergleich dazu mit 11000 Kilogramm pro Jahr unglaublich hoch Wir brauchen also sehr viele Bäume. Dafür kämpfen wir.
Wo wirkt die Initiative?
Unser Ziel ist es, weltweit freiwillig Bäume zu pflanzen. Wir wirken über Berlin hinaus. An diesem Wochenende haben wir auch in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein insgesamt 90 Pflanzaktionen mit unterstützt.
Infos unter WikiWoods.org oder Tel. 030 966 10 367, mobil 0176 - 22 31 0651