Sie war vorige Woche ein kleiner Aufreger auf Facebook: die Weihnachtsbeleuchtung in der Kreisstadt. In einer der lokalen Gruppen wurde gefragt, wie lange sie denn wohl noch „jeden Abend die Stadt erhellen“ soll – mit dem Zusatz, dass ja schon Mitte Januar sei. Jemand fand es völlig in Ordnung, dass die Deko noch nicht abmontiert wurde.
Es folgten Vergleiche mit Privathaushalten, in denen so mancher Weihnachtsbaum auch noch stehe, folgten ebenso wie der Hinweis auf katholische Traditionen, die bis in den Februar hineinreichten.
Nicht nur, dass die Weihnachtsdeko noch hängt – sie leuchtet auch jetzt im Januar bei Dunkelheit noch.
Nicht nur, dass die Weihnachtsdeko noch hängt – sie leuchtet auch jetzt im Januar bei Dunkelheit noch.
© Foto: Ulf Grieger

Demontage übernimmt der städtische Bauhof

Wie so oft schaukelte sich auch diese Diskussion hoch. Von Stromsparen war die Rede und davon, dass dringend Ladesäulen für E-Autos hermüssten. Ein Vorwurf lautete gar, die Stadt hätte es immer noch nicht kapiert. Die Hoffnung der Kommentatoren, Verantwortliche aus der Stadtverwaltung würden die Fragen beantworten, wurde nicht erfüllt.
Deshalb hat MOZ.de sich der Angelegenheit angenommen und bei Ilona Weisemann, Citymanagerin in Seelow, nachgefragt. „In der vierten Kalenderwoche wird die restliche Weihnachtsbeleuchtung abgebaut“, löst sie das Rätsel auf. „In der Frankfurter Straße und in der Küstriner Straße wurde sie bereits entfernt“, so Weisemann gegenüber MOZ.de. Am Montag (23. Januar) werden die Leute vom städtischen Bauhof sich dieser Aufgabe widmen. Wichtig sei der Citymanagerin zu betonen: „Die gesamte Weihnachtsbeleuchtung ist schon seit mehreren Jahren auf LED umgerüstet.“