Die Ausstellungssaison ist eröffnet: Nach einem Jahr Pause haben die Mitglieder des Vereins der Kleintierzüchter und Gartenfreunde Letschin am Sonnabend mit ihrer 19. Kleintierschau die Tradition fortgeführt, nach der sie den Reigen der jährlichen Kleintierausstellungen im Landkreis beginnen. Vereinsvorsitzende Elke Bublitz bedankte sich namens ihrer Züchterfreunde bei Letschins Bürgermeister Michael Böttcher für die Ausnahmegenehmigung, die das möglich gemacht hat. Die Gemeindeverwaltung hatte die Nutzung der Letschiner Turnhalle erlaubt, obwohl diese noch immer eine Baustelle ist. Sie wird saniert.
Vom Baufortschritt überzeugt
Und so gehörten die Besucher der Kleintierzuchtausstellung zu den Ersten, die die neuen Sanitäranlagen, Umkleideräume, den neu gestalteten Eingangsbereich und die Halle selbst in Augenschein nehmen konnten. Das doppelte Interesse – an den Zuchterfolgen und den Bauarbeiten am Sportkomplex, denn neben der Halle ist der Sportplatz gerade eine Riesenbaustelle – hatte auch Landrat Gernot Schmidt am Samstag nach Letschin geführt. Er überreichte seinen Ehrenpreis persönlich: an den Ortwiger Züchter Siegfried Scheibel. Das sei ein "Familienpokal" , hieß es später. Denn die Bewertung "hervorragend" für die Welsumer-Henne des Farbschlags rost-rebhuhnfarbig haben Tochter Madeleine Scheibel und Partnerin Elke Bublitz mit verdient.
30 Züchter aus der Region zwischen dem Oderbruch, Frankfurt, Eisenhüttenstadt und Eberswalde haben in Letschin insgesamt 227 Zuchttiere ausgestellt. Das seien etwa 60 Tiere weniger als gewohnt, sagt Elke Bublitz. Sie will unmittelbar nach der Schau daran gehen, die Jubiläums-Ausstellung im kommenden Jahr vorzubereiten. Denn das ist nicht nur die 20. Schau der Letschiner Kleintierzüchter. Der Verein feiert 2020 auch seinen 100. Geburtstag!
Unter den Ausstellern zeigten die Taubenzüchter die meisten Tiere – 77. Und ein Taubenzüchter war es auch, der die einzige von den Preisrichtern vergebene Bewertung "vorzüglich" erhielt: Siegfried Schulz aus dem Frankfurter Rassegeflügelzuchtverein für seine Taube der Rasse Show Racer blau des Farbschlags dunkel gehämmert. Ihm wurde dafür der Ehrenpreis des Landesverbandes für Kleintierzucht zuteil.
Den Ehrenpreis des Kreisverbandes erhielt Martin Hirseland aus dem gastgebenden Letschiner Verein für sein Kleinsilber-Kaninchen hell. Der bereits zahlreich dekorierte Züchter erhielt mit 385,5 Punkten die zweitbeste je auf einer Letschiner Kleintierschau vergebene Bewertung. Der Ehrenpreis des Letschiner Bürgermeisters ging an den Eisenhüttenstädter Züchter Dieter Glasenapp für sein weiß-schwarzcolumbia-farbenes Zwerg-Wyandotten-Huhn, der Ehrenpreis von Letschines Ortsvorsteher Manfred Neubauer an den Zechiner Silvio Zwick für ein schwarzes Lohkaninchen und die Ehrenpreise der Ortsvereine von CDU, SPD und Linken an Ronny Kulicke (Texaner-Taube, schwarz), Hartmut Philipp (Deutsche Widder, schwarz-weiß) sowie Wilhelm Schulze (Texaner, rotfahl), alle aus dem gastgebenden Verein.
Zechiner Ausstellung folgt
Herzlichen Dank zollten die Gastgeber den Preisrichtern Heinz Marquardt (Wassergeflügel und Tauben), Manfred Kleemann, Manfred Zalenga (Hühner) Thomas Müller (Tauben) sowie Heinz Ziegelt und Carina Zwink (Kaninchen). Zur nächsten usstellung laden die Mitglieder des Zechiner Kleintierzuchtvereins am 23. Und 24. November ein.