Es beginnt bei ganz feuerwehrtypischen Aufgaben, den 15 Alarmierungen, die die aktive Truppe zu verschiedensten Einsätzen im Vorjahr auf die Beine brachte. So wurden die Zinndorfer zum Löschen von fünf Feld-, Auto- und Baumbränden gerufen, doch das Gros betraf technische Hilfeleistungen. Die mit Abstand häufigsten Einsätze hingen allerdings mit Sturmschäden zusammen. Aber auch als Ersthelfer, bei zwei Verkehrsunfällen und zwei Ölspuren war die Ortsfeuerwehr gefragt.
Diese Vielfalt von Anforderungen zwingt die Aktiven zu regelmäßiger planmäßiger Ausbildung. Neben Grundlagen, die stets wiederholt werden, stehen auch besondere Einsatzszenarien im Programm. Überdies, listete Schrot auf, wurden Ausbildungen auf Amts- und Kreisebene genutzt, gab es Weiterbildungen für Sprechfunk und Ersthelfer sowie Unterstützung zum Ablegen des Lkw-Führerscheins.
Physische Unterstützung zum Bewältigen der feuertechnischen Anforderungen stellten zudem feuerwehrsportliche Wettkämpfe und die Vorbereitung darauf dar. Von der Kinder- über die Jugendabteilung bis zu den Frauen- und Männerteams waren 2016 auf Amts-, Bereichs- und Kreisebene alle Zinndorfer Vertretungen dabei und holten etliche Podiumsplätze.
Ohne Feuerwehr liefe aber auch sonst manches nicht so gut, angefangen von der Hilfe bei Pfingstkonzert und Oktoberfest im Ort bis zur Unterstützung bei der Absicherung des Buckower Radrennens oder der Autocross-Läufe in Seelow. Zum Frühjahrsputz konzentrierten die Feuerwehrleute die Kräfte auf ihren neuen Trainingsplatz und bei Projekttagen in Schule und Kita waren sie gern gesehene Partner.
Neben all dem sei auch das Vereinsleben nicht zu kurz gekommen, berichtete Marko Schrot und verwies auf die Teilnahme an Jubiläen in Klosterdorf, am Tag der offenen Tür in Petershagen, Weihnachtsfeier und Paintballspiel oder Besuch im polnischen Partnerort. Wenn der Lanz Bulldog mitspielte, ging es auch zu Gerätehaus-Einweihung nach Herzfelde, Erntefest in Hohenstein, Weihnachtsmarkt in Kagel oder Lichterfest in Rehfelde.
Ein Schmeckerchen hob sich Marko Schrot aber bis zum Schluss auf: Dieses Jahr beginne die Planung für ein neues Gerätehaus im Ort, das 2018 vielleicht gebaut werden kann.