Maximilian Meissner, Rico Emmerich und Gina Vielhauer waren in der neuen MOZ-Lesecke im Freizeitraum gleich beim ersten Durchblättern des Märkischen Echos auf einen alten Bekannten gestoßen. „Den kennen wir“, sagten die Schüler und zeigten auf das Foto von Sebastian Holtze. Schulleiterin Kathrin Grimm nickte: „Der junge Mann hat uns hier als Schulwegbegleiter geholfen.“ Während die Schüler bei den abgebildeten Abc-Schützen nach bekannten Gesichtern forschten, lobte die Schulleiterin die MOZ-Aktion mit den Paten. Die Zeitung sei so vielfältig und decke unterschiedliche Themen ab. Dadurch werde hoffentlich das Interesse der Schüler geweckt, die häufig Probleme mit dem Lesen hätten. Und weil die Schüler aus dem ganzen Altkreis kämen, würden sie sich dann auch über die Themen in ihren Heimatorten austauschen. Auf diese Weise werde das Lesevermögen gestärkt und das Interesse an der Region vertieft bzw. geweckt. Als Dankeschön für die Finanzierung des MOZ-Abos erhielten Andreas Gagel von den Stadtwerken sowie Carsta Göring und Margrit Ludwig von der Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“ Glückssteine, die die Keramikgruppe gefertigt hatte.
Beiden Paten ist die Unterstützung der Schule mit Zeitungen eine wichtige Angelegenheit. Sie haben auch für andere Schulen Abos gespendet.
Inzwischen haben sich mehr als 30 Paten gemeldet. Dabei handelt es sich um Parteien, Vereine, Politiker, Unternehmen und Einzelpersonen. Wollen auch Sie mitmachen und einer Schule ein Abo spendieren? Es kostet 20,90 Euro pro Monat. Schreiben Sie in dem Fall bitte eine E-Mail an strausberg-red@moz.de, rufen Sie an unter Telefon 03341 3314 50 oder schreiben Sie an die Märkische Oderzeitung, Große Straße 63, 15344 Strausberg.