Für beide Veranstaltungen zeichnen die BGR, der Gasthof "Zur alten Linde" und die Gemeinde inzwischen gemeinsam verantwortlich. Der Betrieb im Saal bestätigt die Richtigkeit dieser Struktur. Fast jeder freie Raum ist mit Ständen besetzt und es gibt fast alles, was das Herz begehrt. Unter anderem Bilder, Kleidung, Handarbeiten, Gelee und eigene Aufstriche sowie Geschirr werden hier angeboten. "Eigentlich wollten wir ja nichts kaufen", erzählt eine Frau aus Werder an der Havel, die mit ihrem Mann in Rehfelde zu Besuch ist. "Aber dann habe ich diese Wolle gefunden und stricken wollte ich schon lange mal wieder ..."
Am Stand von Wolfgang Golde gibt es Pyramiden aller Art und Größe. Der gebürtige Thüringer lebt jetzt in Strausberg und diskutiert mit Edeltraud Gierth über Herstellung und Preise der ausgestellten Exponate. Außerdem informiert der Arbeitskreis Rehfelde-EigenEnergie über seine Projekte.
Dabei kommen etliche Aussteller nicht nur aus Rehfelde und seinen Ortsteilen, sondern einem größeren Umkreis. Sogar ein Stand mit Adventsgestecken und selbst hergestellter Seife aus der polnischen Partnergemeinde Zwierzyna ist dabei. Überdies ist ein Kuchenbasar mit umfangreichem Angebot aufgebaut. "Wir erheben keine Standgebühren. Die nehmen wir in Form von Kuchen, der pro laufendem Meter mitzubringen ist", erklärt Undine Herlinger dazu.
Im September hatten die Veranstalter örtliche Kitas, Hort und Grundschule der Gemeinde zum Malwettbewerb aufgerufen. Allerdings blieb die Beteiligung mit zwei Einrichtungen unter den Erwartungen. Ein großes Dankeschön schickt die Vereinsvorsitzende daher an die Zinndorfer Kita Frechdachse und die Rehfelder Kita Fuchsbau.
Als nächste BGR-Veranstaltung kündigt Undine Herlinger das Rehfelder Weihnachtssingen an: am 17. Dezember um 16 Uhr auf dem Sportplatz.