Aus 140 Blättchen Papier faltet Christiane Buchholz aus Vogelsdorf fingerfertig eine Eule. Am Tisch nebenan entstehen bei Karin Hartwig aus quadratischen Bögen elfzackige Sterne jedweder Größe - auf Wunsch sogar mit Beleuchtung. Annelore Riedel, die stets und ständig mit dem Fotoapparat unterwegs ist, hat in kleinen Collagen den Himmel über Altlandsberg festgehalten oder was im Wechsel der Jahreszeiten in der Natur oft unbeachtet blüht und grünt. Sie hat ihre Arbeiten zum ersten Mal in der Öffentlichkeit gezeigt. Genau so wie die von ihr bunt bemalten Steine - aufgelesen am Wegesrand -, die vielleicht Farbe in die Blumenkästen in der nun folgenden blütenarmen Jahreszeit bringen könnten.
Im Saal der Gaststätte zur Linde in Rehfelde haben sie alle sich am Sonnabend zur Hobby-Messe eingefunden und präsentieren ihre Werkstattarbeiten. Da kommt es von Tisch zu Tisch zu Gesprächen und zum Erfahrungsaustausch, denn kauffreudige Kundschaft ist Mangelware. "Darum geht es uns in erster Linie auch nicht", sagt Kerstin Weißheimer. Sie verwandelt schlichte weiße Styroporfiguren mit Hilfe von Pailletten und viel Akribie in glitzernde Hingucker. "Wenn der Materialeinsatz unterm Strich wieder rauskommt, sind wir zufrieden", sagt sie, wobei ihr andere zustimmen.
Die Töpferscheibe am Stand der polnischen Partner aus Zwierzyn dreht sich an diesem Tag ebenfalls unentwegt. Mitgebracht haben die befreundeten Partner ebenso fertige Arbeiten - Schalen, Vasen oder Dekoartikel -, von behinderten Kindern ihrer Schule hergestellt. Zwischendurch erfreuen Countrydancer und Reh-Kids die Anwesenden mit ihren munteren Darbietungen.
Am Abend zuvor hatte der Saal den Literatur- und Chansonfreunden gehört. Lebendige, nachdenkliche Literatur - gelesen von Gisela Steineckert - und ausdrucksvolle, spritzige Lieder und Chansons - interpretiert von Jürgen Walter - erfreuten die über hundert Gäste.