"Wir müssen uns umtun, wenn wir geeigneten Berufsnachwuchs ausbilden wollen", sagt Benjamin Eib von der Märkische Etiketten GmbH. Dabei habe jeder, der sich erfolgreich zum Medientechnologen Druck ausbilden lasse, die Chance auf Übernahme ins Unternehmen. Zwei bis drei Azubis würden es jedes Jahr sein, die gebraucht werden, sagt Eib.
So, wie sein Betrieb aus Müncheberg, sind etliche Unternehmen am Sonnabend im Oberstufenzentrum dabei, die noch Azubis suchen. Die Zeiten, dass Firmen die Wahl hatten, scheinen vorbei. Dabei berichten die jungen Leute an den Ständen recht begeistert über ihre Ausbildung. Kaum einer, der nicht erklärt, seinen Traumberuf gefunden zu haben, oder wenigstens nah dran ist. Und noch weniger würden nun noch tauschen wollen."Man muss vor allem mit den Händen was tun wollen", erklären Nico Koslowski und Bruno Kensing ihren Beruf und sägen vor allen Leuten ein Rohr ein Stück kürzer. Am Stand der Firma Heizung und Sanitär aus Woltersdorf wird so von den Azubis des 3. Lehrjahres demonstriert, was Teil der Berufsausbildung sein wird.
So sieht das also aus, wenn Bagger bei Erdarbeiten ein Telefonkabel zersäbeln und hunderte Verbindungen neu geknüpft werden müssen. Tobias Paul ist im zweiten Lehrjahr zum Fernmelde- und Elektromonteur und demonstriert geduldig, was demnach in stundenlanger Arbeit nötig ist, damit wieder telefoniert werden kann. "Unsere Lehrlinge werden frühzeitig in die praktische Arbeit einbezogen", erklärt Lehrausbilder Hans-Jürgen Klein von der Fernmeldebau Strausberg GmbH.
Via Facebook kann man sich ein Bild machen, was von einem als Pflegekraft im Katharinenhof erwartet wird. Auch andere Pflegeeinrichtungen hoffen nach dieser Messe noch auf beruflichen Nachwuchs. Das Finanzamt braucht junge Leute, und die Möglichkeiten in diesem Ausbildungszweig gehen weit darüber hinaus, im Büro anderer Leute Steuern zu berechnen, wird versichert.
Sozialversicherungsangestellter kann man bei mehreren Kassen werden und auch alle bekannte Supermarkt-Namen sind da und bieten bis zum Dualen Studienplatz sämtliche beruflichen Möglichkeiten im Einzelhandel.
Gedränge gibt es am Stand der Bundeswehr, beim Zoll und auch der Polizei. Dass die Parkplätze draußen knapp sind, störte nur wenige, denn dafür gab es Gelegenheit, ganz dicht an Maschinen heranzukommen und sich mit denen zu unterhalten, die sie beherrschen. Die Ausbildungsstätte der Erocontur GmbH befindet sich bei Mercedes Benz in Ludwigsfelde. "Das Unternehmen wächst, wir brauchen ständig neue Leute", sagt Jens Fessel, und die sollten auch ein Faible für Roboter- und Computertechnik haben, wenn sie hier Industriemechaniker werden wollen.
Um den Weg zu Ausbildungsplätzen zu ebnen, waren auch berufliche Schulen wie die des FAW, des Internationalen Bundes oder das Oberstufenzentrum selbst am Start. Und wer sich nicht sofort ins Berufsleben stürzen möchte, konnte auch Informationen für Freiwillige soziale, ökologische Jahre einholen und als Flyer mitnehmen.