Danach wird die SWG den Dreigeschosser nahe dem Sitz der Busgesellschaft an der Garzauer Straße errichten, die Polizei wird dort Mieter. Im Frühjahr soll es losgehen. Ehrlich spricht von einer hohen einstelligen Millionen-Investitionssumme. Einen Teil davon würden die Stadtwerke tragen, die sich um bestimmte Ausstattungen kümmern werden.
Finanzminister Christian Görke (Linke) verwies auf die deutlich verbesserten Arbeitsbedingungen für die rund 190 Polizisten. Ähnlich äußerte sich Innenminister Ralf Holzschuher (SPD), der von einem "guten Tag für die Polizei des Landes und der Stadt" sprach.
Entgegen bisherigen Erklärungen, wonach auch die knapp 50 Beamten aus Neuenhagen (Kripo sowie Wach- und Wechseldienst) in das neue Inspektionsgebäude umziehen und lediglich die 16 Revierpolizisten im dortigen Rathaus untergebracht würden, wollte Holzschuher diese Zahl am Mittwoch nicht bestätigen. Das desolate Reviergebäude in der Berliner Straße 75-77 solle nach dem Umzug zwar geschlossen werden. "Der Revierstandort dort bleibt aber erhalten", sagte er und kündigte an, dass möglicherweise auch Kripobeamte ins Rathaus umziehen könnten. Die Überlegungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Ein vorzeitiger Umzug der Revierpolizisten ins Rathaus ist für den Innenminister mit Hinweis auf dann doppelte Mietzahlungen kein Thema.
Was wird aus der Liegenschaft an der Wriezener Straße, wenn die Polizei dort auszieht? "Als Wohnungsbaustandort so nahe am Straussee ist sie nicht schlecht", bewarb sich Hartmut Ehrlich mit seiner SWG schon mal.