Am Dienstag hat die Polizei in Strausberg mehrere Anzeigen wegen versuchten Betrugs erhalten, bei denen die Betrüger versuchten von Senioren hohe Geldbeträge zu bekommen.

Sohn hatte angeblich Unfall verursacht

In einem ersten Fall hatte sich ein Unbekannter telefonisch bei einer Rentnerin gemeldet. In diesem Telefonat gab er vor, dass der Sohn der Seniorin einen Verkehrsunfall verursacht hatte und nun verletzt in einem Krankenhaus lag. Um einen anschließenden Gefängnisaufenthalt zu verhindern, sollte die Frau einen fünfstelligen Betrag Kaution bezahlen. Die aufmerksame Rentnerin hatte den Betrugsversuch aber durchschaut und beendete kommentarlos das Gespräch.

Nachbar war angeblich an Corona erkrankt

Im zweiten Fall wurde ebenfalls eine Seniorin angerufen, diesmal von ihrem angeblichen Nachbar. Der gab an, an Corona erkrankt zu sein und nun auf dem Weg in ein Krankenhaus zu sein. Für seinen Genesungsprozess benötige er mehrere Spritzen im Wert von 4400 Euro. Die Frau beendete Telefonat, ohne auf die Forderung einzugehen.

Gewinn mit Amazon-Karten freikaufen

Im letzten Fall rief ein angeblicher Rechtsanwalt bei einer Strausbergerin an und gratulierte ihr zu einem Gewinn. Um die Gewinnsumme ausgezahlt zu bekommen, müsse sie Amazon-Karten kaufen. Weitere Details sollten in einem weiteren Telefonat besprochen werden. Die Frau beendete dieses Telefonat. Auch sie ging nicht auf diese Forderungen ein.