Es ist stets der Jahreshöhepunkt für die musikalische Bildungseinrichtung im Doppeldorf: die Märkischen Musiktage. Mehr als 20 Nachwuchskünstler wollen ab dem 13. Oktober in den Meisterkursen  für Violine, Klavier und Gesang ihre Fertigkeiten verbessern. Dafür sorgen Professorin Olga Zolotareva von der Uni im belgischen Gent sowie Ksenia Bonduryanskaya und Ekaterina Skusnichenko, beide vom Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau, mit dem die Musikschule traditionell enge Kontakte pflegt.
Vor allem die Geigen seien diesmal stark vertreten, erzählt Alexander Braun, der Leiter der Musikschule. "Viele Teilnehmer kommen vom Bach-Gymnasium in Berlin. Sie sind immer sehr gut vorbereitet und mit die Besten in Deutschland", erklärt er. Das Berliner Spezialgymnasium schicke seine Eleven gern zu den Meisterkursen. Und von den guten Kontakten profitiere auch seine Schule, fügt er hinzu. So sei die neue Geigenlehrerin Roksalana Zakopets vom Bach-Gymnasium empfohlen worden. Sie arbeite hier auch mit Anfängern, hebt er hervor. "Da tut sich was." Ein Distler-Violinenschüler werde beim Meisterkurs dabei sein, von der Schule darüber hinaus drei Pianisten und eine Sängerin.
Der Gesangskurs sei diesmal nicht so stark. "Deutsche Schüler gehen nicht so gern zu russischen Lehrern", erklärt Braun. Denn bei ihnen würden zumeist "bombastische" Stimmen bevorzugt, während es hierzulande die filigraneren, schlankeren seien. "Wahrscheinlich werden wir nächstes Jahr einen deutschen Gesangsexperten holen", blickt er voraus.
Was die Teilnehmer gelernt haben, ist zunächst im Wettbewerb zu erleben, denn das Vorspiel ist jeweils öffentlich. Die Pianisten treten am 16. Oktober ab 18 Uhr an, Violine und Gesang gibt es am 17. Oktober vormittags ab 9 Uhr. Zudem gibt es wieder mehrere Konzerte, so am 18. Oktober in dem "unglaublichen Ambiente" der Schlosskirche Altlandsberg, wie Braun schwärmt. Tags darauf stellen sich die Nachwuchsmusiker in Strausberg vor, und zwar diesmal nicht in der Tonhalle der Kreismusikschule, wo zuletzt die Resonanz schwächer war, sondern in der Seniorenresidenz Jenseits des Sees. Dort gebe es einen schönen Saal, und man habe sich bei den Vorabsprachen gut aufgehoben gefühlt, berichtet Braun.
Die Idee sei von der Bürgermeisterin gekommen. Denn man habe an Strausberg als Konzertort festhalten wollen. Schließlich gehört die Stadt wie Landkreis, das Doppeldorf, die Stadtwerke und die Sparkasse MOL zu den Förderern der Musiktage. In der Residenz könne man Generationen zusammenbringen und zugleich den Zweck der Arbeit leben. Schließlich wolle man mit Musik andere Leuten erfreuen, sagt Braun. "Im Moment sind die Schüler ja stark auf Wettbewerbe und Prüfungen geeicht, aber später geht es darum, dem Publikum Freude zu bereiten." Er glaubt, dass der "Funke überspringt". Aufgrund der großen Teilnehmerzahl ist übrigens  diesmal eine Pause bei den Konzerten vorgesehen.
Eröffnet werden die Musiktage traditionell mit dem Konzert der Dozenten der Meisterkurse und Alexander Braun im Saal der Musikschule am 13. Oktober. Im Anschluss wird der Ablauf der folgenden Tage besprochen. Zum Finale gibt es schließlich wieder den gemeinsamen Auftritt der Preisträger mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt unter Leitung von Jürgen Bruns am 20. Oktober im Kulturhaus Seelow. Bei der Veranstaltung der EWE-Klassik-Tour werden Werke von Mozart, Beethoven, Rimski-Korsakow, Tschaikowsky, Bellini und anderen zu hören sein.
Schneewittchen mit Kindern
Mitte November stehen dann bei Hugo Distler wieder die Musiktheater-Proben mit Kindern an. In diesem Jahr wird Grimms Märchen vom "Schneewittchen" in der Bearbeitung von Lothar Kirchbaum und Felix Müller auf die Bühne gebracht. Das Training startet am 14. November, Premiere ist  am 17. November um 15 Uhr, und tags darauf gibt es vormittags noch zwei Vorstellungen für Schüler und Kita-Gruppen. Anmeldungen für das Theatercamp (es kostet inklusive Verpflegung 85 Euro) sind noch bei der Schule möglich.
Kontakt: Tel. 03341 475459

Konzerte der Märkischen Musiktage im Überblick

Eröffnungskonzert Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr, Saal der Musikschule, Bahnhofstraße 39, Eggersdorf; Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Abschlusskonzert I der Kursteilnehmer, Freitag, 18. Oktober, 19 Uhr, Schlosskirche Altlandsberg;Abschlusskonzert II, Sonnabend, 19. Oktober, 19 Uhr, Seniorenresidenz Strausberg Jenseits des Sees, Drosselweg 5, Karten für die beiden Veranstaltungen: Vorverkauf acht, Abendkasse zehn Euro (erm. sechs Euro)

Preisträgerkonzert mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, Sonntag, 20. Oktober, 16 Uhr,  Kulturhaus Seelow; Karten: Erwachsene 17, Kinder 6,50 Euro