Schon in dieser Nacht beginnt eine Welle der Hilfsbereitschaft. Der Mann bekommt eine Übernachtung angeboten, die er annimmt. Die Gemeindeverwaltung kümmert sich, dass der Geschädigte eine Wohnung bekommt. Der besitzt, so erzählt er einer Bekannten auf der Straße, nur noch das, was er am Leibe trägt. Daraufhin startete die Fraktion Die Parteilosen aus der Gemeindevertretung einen Spendenaufruf, an dem sich auch erfreulich viele junge Menschen beteiligten. Den Transport einer Schlafcouch aus Hoppegarten hat Roman Zabel übernommen. Helge Schmäcke holte einen gespendeten Kühlschrank und Sachen von jungen Leuten aus Klosterdorf ab. Eine Neuenhagenerin, die mit dem Geschädigten immer zusammen mit der S-Bahn zur Arbeit fährt, hat ihn in Schriftsachen und bei Behördengängen unterstützt. Eine Birkensteiner Familie kümmerte sich rührend um den Neuenhagener, versorgte ihn mit Textilien und half bei der Regulierung des Schadens bei der Versicherung. Seine Kollegen haben für ihn Geld gesammelt, die Mutter von Bürgermeister Ansgar Scharnke spendete ihren Fernseher und, und, und. Die Parteilosen danken allen herzlich für die Unterstützung eines Menschen in Not.(mei)