Nach der leichten Entspannung am Vortag geht es nun wieder stark nach oben: Der Krisenstab des Gesundheitsamtes Märkisch-Oderland hat am Freitag 183 Neuinfektionen mit dem Coronavirus statt zuvor nur 39 gemeldet. Von 1973 mittels PCR positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Personen seit Beginn der Pandemie gelten aktuell 670 als erkrankt (Vortag 520) und 1263 als genesen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um zwei auf nun 40, die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 137 auf 192. Die Zahl der Märkisch-Oderländer in häuslicher Isolation hat sich fast verdoppelt: 1964 Bürger müssen nun zu Hause bleiben.

Behörde bekommt Probleme durch die vielen neuen Fälle

In den Krankenhäusern werden derzeit 37 Covid-Patienten betreut, in Strausberg 17 (14 Isolation/3 Intensivstation), in Rüdersdorf 16 (12/4) und in Seelow vier. Unter den Pflegeeinrichtungen ist derzeit das Haus am Kalksee Rüdersdorf mit 50 Betroffenen (32 Bewohner/18 Personal) der Schwerpunkt, bei ProCurand Neuenhagen ist die Zahl auf 30 geklettert (22/8), bei der Awo Seelow auf 24 (13/11). Die Fälle in den Einrichtungen seien aber nicht vollständig erfasst, hieß es. Überhaupt gebe es Probleme durch die hohe Anzahl von Neumeldungen. Es entstehe ein „Eingabeverzug“ und wahrscheinlich auch Verzögerungen bei der Weitergabe an das Land Brandenburg. Die Zahlen im Lagebericht spiegelten nur noch annähernd die Situation wider.

Vorstadt-Grundschule Strausberg wird geschlossen

Auch im Schulsektor sind zuletzt weitere Einrichtungen erfasst worden. Nach FAWZ-Schule Petershagen und der Grundschule „Kinder von Golzow“ tauchen nun auch das Fontane-Gymnasium Strausberg, das Einstein-Gymnasium Neuenhagen und die Fred-Vogel-Schule Fredersdorf-Vogelsdorf in der Liste auf, wo jeweils einzelne Klassen in häusliche Isolation geschickt wurden. In der Lenné-Schule Hoppegarten und Kita/Hort Kinderkiste sind zwei Klassen und mehrere weitere Schüler betroffen, die Vorstadt-Grundschule Strausberg wurde am Freitag komplett geschlossen.
Die meisten Fälle in der Aufschlüsselung nach Kommunen hat momentan Strausberg mit 88 vor Rüdersdorf mit 66 und Petershagen-Eggersdorf mit 50. Mit Neuenhagen (46), Hoppegarten (43) und Fredersdorf-Vogelsdorf (35) folgen weitere Randberliner Gemeinden, erst dann kommt mit Seelow (31) der erste Ort weiter östlich. Altlandsberg ist mit 25 Fällen aufgeführt, Bad Freienwalde mit 16, Müncheberg mit 14 und Wriezen am Ende der Liste mit 6.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.